Wie Deine Sprache Deine Seele färbt

Wie geht es Dir gerade – in diesem Moment? Wie fühlst Du Dich, was denkst Du? Und was war der letzte Satz, den Du ausgesprochen hast?

Wenn es Dir ähnlich geht wie mir, bist Du mit Deinen Gedanken oft auf Autopilot. „Es“ denkt sozusagen in mir. Ohne dass ich wahrnehme, wie ich denke. In meinen Gedanken benutze ich oft die gleichen Begriffe, Schubladen und Muster.

Der Autopilot ist nützlich, weil er Energie spart. Schließlich verbraucht unser Gehirn mit 2 % der Körpermasse mehr als 50 % der Kohlehydrate, die wir täglich verzehren. [1]

Der Autopilot ist problematisch, wenn er uns ein Gedanken-Korsett anlegt. Er liebt es, andere zu verurteilen und sich aufzuregen.

Meckern – ein harmloses Vergnügen?

Gestern fuhr ich mit der S-Bahn zum Spanisch-Unterricht. Schräg gegenüber saß ein Herr in mittleren Jahren, die Parka über dem Anzug geöffnet. Kluge Augen, ein paar Sorgenfalten auf der Stirn, die Mundwinkel leicht nach unten. Vielleicht ein Ingenieur, ein Lehrer, ein Angestellter im Bezirksamt?

Ich fand ihn sympathisch. Bis er sein Smartphone zückte und einen Monolog begann. Zunächst beschwerte er sich über seinen Chef. Dann über eine Kundin, die immer neue Forderungen stellte. Schließlich über den neuen Praktikanten, der von nichts eine Peilung hatte. Trottel, Ziege, Versager. Seine Sorgenfalten wurden immer tiefer und die Stimme lauter und aggressiver.

Es war nicht zu überhören – der Mann war mit mehreren Menschen im Konflikt. Was fehlte ihm? Vielleicht brauchte er Wertschätzung auf Arbeit, mehr Unterstützung oder etwas mehr Zeit für sich.

Manchmal tut es ja gut, wenn wir akuten Frust einfach abladen können. Doch Dampf ablassen können wir auf unterschiedliche Weise.

Der Mann in der S-Bahn benutzte Worte, die andere beschimpfen. Doch das fordert von uns selbst einen hohen Preis. Besonders, wenn Schimpfen und Meckern zur Gewohnheit wird.

Achte auf Deine Gedanken - Selbstführung konkret human-1177413_1920_pixabay_petelinforth_s

Peter Linforth – pixabay.com – CC0

Über Probleme können wir auf verschiedene Weisen denken und reden:

  1. Alles doof, die anderen sind schuld (Aggression nach außen)
  2. Alles doof, ich bin schuld (Aggression nach innen)
  3. Selbstverantwortung übernehmen : Fakten, Gefühle, Wünsche auf den Tisch

Variante 1 und 2 (oder auch eine Kombination von beiden) sind weit verbreitet. Doch sie helfen uns nicht, Probleme zu entschärfen.
Langfristig führt Aggression nach außen zu Verbitterung oder Einsamkeit.
Aggression nach innen deprimiert und verringert unser Selbstwertgefühl.

Was können wir dann tun? Zweierlei.

1. Achtsamkeit für unsere Gedanken und Gefühle

Der erste Schritt ist, dass wir uns unserer Gefühle und Gedanken bewusst werden. Am besten üben wir das in ruhigen Momenten, damit uns diese Fähigkeit auch zur Verfügung steht, wenn wir emotional aufgewühlt sind.

Also: Wie geht es Dir jetzt? Was denkst Du gerade?

2. Ehrlich hinschauen: Selbstverantwortung übernehmen und klar kommunizieren

Die gewaltfreie Kommunikation von Rosenberg (GfK) [2] zeigt, wie wir Selbstverantwortung übernehmen können, ohne andere oder uns selbst zu beschuldigen oder klein zu machen.

Im Blogartikel Konflikte lösen mit Gewaltfreier Kommunikation findest Du einen GfK-Spickzettel.

Hier zur Erinnerung kurz die vier Schritte:

  1. Was ist passiert
  2. Wie fühle ich mich
  3. Was fehlt mir gerade
  4. Was wünsche ich mir vom Konfliktpartner/ von mir selbst

Sicher fühlt es sich manchmal befreiend an, einfach Dampf abzulassen. Doch auch dann gilt: Achte darauf, welchen Deiner Gedanken Du Glauben schenkst. Achte darauf, was Du sagst. Warum? Der römische Philosoph und Kaiser Marcus Aurelius hatte das schon im 2. Jahrhundert erkannt:

Deine Seele nimmt die Farbe Deiner Gedanken an (nach Marcus Aurelius)

Wie hältst Du es mit dem „Dampf ablassen“, wenn Du frustriert bist? Welche Erfahrungen hast Du gemacht, wie Dich Deine Sprache prägt? Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

Quellen:
[1] Hirnforschung: Egotrip im Hirn
[2] Marshall B. Rosenberg: Gewaltfreie Kommunikation – eine Sprache des Lebens
[3] Sinn finden in der Gemeinschaft – Konflikte lösen mit Gewaltfreier Kommunikation

Christine Radomsky

Wie wäre es: Wieder mehr Freude, Sinn und Erfolg in der Arbeit erleben, auch wenn du schon viele Jahre im gleichen Unternehmen arbeitest? Dr. Christine Radomsky begeistert sich für gute Arbeit, die Menschen froh macht. ​Ihr Herz schlägt für neugierige Menschen, ihre Teams und Digitaltechnologien. Als Spurwechsel-Coach hilft sie berufserfahrenen Angestellten, sich im Beruf weiterzuentwickeln oder einen neuen Job zu finden. Tiefe berufliche Umbrüche kennt sie aus eigenem Erleben: von der Physikerin zur Software-Ingenieurin, von der Teamleiterin zum Coach. Für lebenserfahrene Menschen im beruflichen Umbruch, die in einer Welt schnellen Wandels erfüllter leben wollen, entwickelt sie gemeinsam mit ihrem Partner Dr. Michael Radomsky Onlinekurse zur Selbstführung. Auf ihrem Blog unter alcudina.de/sinncoach_blog teilt sie Anregungen für lebenslange persönliche Entwicklung und ein sinnerfülltes Leben. Ihr Buch "Willkommen in der Welt der Digital Natives" (Redline-Verlag 2019) führt vergnüglich durch die digitale und menschliche Arbeitswelt von heute und morgen.

Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen